Westschweden- Natur und Gemütlichkeit

  • vs5

    Fishing Huts Foto: sebastian Lineros/ Imagebank Sweden

  • vs6

    Rock Carving Tanumshede Foto: Henrik Trygg/imagebank.sweden.se

  • vs8

    Fjällbacka Foto: Kerstin Schröder

  • LÄCKÖ

    Läckö Castle Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

  • vs9

    Kayaking Bohuslän Foto: Henrik Trygg/imagebank.sweden.se

Durch Westschweden zu reisen ist ein besonderes Erlebnis, da man die Möglichkeit bekommt, die abwechslungsreiche Natur von Bohusläns schönen Schärengarten, die Wälder und Seen Västra Götalands und Hallands Sandstrände zu genießen. Man kommt dabei auch an vielen interessanten Städten und spannenden Sehenswürdigkeiten der drei Provinzen vorbei. Lesen Sie ein paar Tipps über die Region von Botschaftspraktikantin Julia, die aus Westschweden – genauer gesagt Alingsås – kommt.

Bohuslän

In Bohuslän kann man auch auf Schalentiersafari gehen und auf einem Fischerboot Hummer, Krebse, Shrimp und Austern aus dem Meer fischen. Nach dem Fischfang wird man natürlich mit einem Abendessen bestehend aus Meeresfrüchten belohnt.

Fjällbacka ist ein hübsches Fischerdorf in Bohsulän, welches jedoch als Mordplatz durch Camilla Läckbergs Krimis an Bekanntheit gewonnen hat. Der Küstenort ist typisch für die Region mit pittoresken roten Holzhäusern und Restaurants, die sich auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert haben. Von hier aus bieten sich auch gute Möglichkeiten, Ausflüge in den Schärengarten zu unternehmen (u.a. Kajaktouren).

Strömstad liegt im nördlichen Bohuslän, 20 km südlich der norwegischen Grenze. Der Gästehafen und die Campingplätze der Stadt sind im Sommer gut besucht, hauptsächlich von den Nachbarn aus Norwegen aufgrund der Nähe und wegen der günstigeren Preise. Die gemütliche Stadt ist von einer bezaubernden Landschaft umgeben. An der Küste Strömstads liegt Schwedens erster mariner Nationalpark Kosterhavet, der Zuhause ist für verschiedenste Tier- und Pflanzenarten und sogar eines der zwei Korallenriffe in Schweden umfasst. Von Strömstad kann man auch die Fähre zum norwegischen Sandefjord nehmen.

In Tanumshede befindet sich das Felsenzeichnungsgebiet, wo man eine Vielzahl an bronzezeitlichen Darstellungen entdeckt hat. Das Gebiet ist auf der Liste der UNESCO-Welterbestätte geführt und ein Museum informiert über den historischen Hintergrund.

Smögen ist heißt Stadt und gleichnamige Insel in Bohuslän und hier lädt der Kai Smögenbryggan, zum Flanieren und Verweilen ein. Auf einer vorgelagerten Insel befindet sich der Leuchtturm Hållö fyr. Orost und Tjörn sind Schwedens dritt- bzw. siebtgrößte Insel und liegen außerhalb Stenungssund. Auf den Inseln liegen gemütliche Fischerdörfer und in Skärhamn auf Tjörn auch das neue ansehnliche Aquarellmuseum. Orost ist schon seit langem ein Zentrum für Bootsbau und die Insel hat weltweiten Ruf erlangt für den Bau von hochqualitativen Freizeitbooten.

Der Ort Marstrand erstreckt sich über zwei Inseln, Marstrandsön und Koön. Das Stadtzentrum befindet sich auf Marstrandsön, die weiter draußen im Meer liegt. Im Sommer ist die Stadt eine bedeutende Touristenattraktion und Schwedens Segelmetropole.

Västra Götaland

Västra Götalands Provinzhauptstadt und Schwedens zweitgrößte Stadt Göteborg ist auf jeden Fall einen Besuch Wert und Sie können mehr darüber im Artikel über Göteborg lesen.

Die Stadt Lidköping liegt am südlichen Teil von Schwedens größten See, dem Vänern. Im attraktiven Stadtkern befindet sich das hübsche Rathaus aus rotem Holz erbaut. Die meisten Touristen kommen jedoch wegen Schloss Läckö, das auf der Insel Kållandsö im Vänern gelegen ist. Das im 14. Jahrhundert errichtete Schloss ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet im Sommer Ausstellungen.

Borås ist Heimatstadt vieler Textilunternehmen und aus früheren Traditionen auch bekannt für die umherziehenden Marktverkäufer (schwedisch: knallare). Noch immer ist Borås eine ansehnliche Einkaufsstadt, umgeben von einer herrlichen Landschaft mit Wäldern und Seen.

Alingsås ist eine Kleinstadt ca. 50 km westlich von Göteborg. Die Stadt ist bekannt als Kartoffelstadt, denn hier begann Jonas Alströmer im 18. Jahrhundert Kartoffel anzubauen und noch heute findet jährlich im Juni ein Kartoffelfestival statt. Darüber hinaus ist Alingsås auch ein beliebtes Mekka für Café-Liebhaber und im Stadtzentrum warten etwa 24 Cafés auf ihren Besuch. Nebenbei lädt die Stadt noch zu einem gemütlichen Einkaufsbummel ein. Es gibt mehrere Seen in der Nähe des Stadtzentrums, wenn man im Sommer Bademöglichkeiten und Erholung sucht.    

Zu Schwedens größter Touristenattraktion zählt der Götakanal, den man mit dem eigenen Boot, im Rahmen einer Kreuzfahrt oder mit dem Fahrrad entlang fahrend entdecken kann. Der Götakanal fließt zwischen Sjötorp am Vänern und Mem an der Ostsee und verbindet zusammen mit dem Trollhättekanal die Metropolen Göteborg und Stockholm am Wasserweg.

Wanderbegeisterten empfiehlt sich der Weitwanderweg Bohusleden, zwischen Lindome an der Grenze zu Halland und Strömstad in Bohuslän, der mittlerweile auch Teil des Netzwerkes North Sea Trail ist. Auf 27 Etappen und insgesamt 370 km genießt man naturnahe und abwechslungsreiche Wanderungen.    

Halland

Hallands Provinzhauptstadt Halmstad ist eine nette Stadt und bekannt für seine schönen Sandstrände. Kunstinteressierte und Museumsbesucher kommen auf ihre Kosten, vor allem ein Museum sollte hier erwähnt werden,  das von der Stadtgeschichte und dem Kampf zwischen Schweden und Dänemark erzählt. Gyllene Tider, die frühere Band von Roxette Frontmann Per Gessle, kommt aus Halmstad und die meisten Schweden können noch immer die Sommerlieder der Band mitsingen.

Der Kurort Varberg ist bekannt für sein hübsches Badehaus und eine felsige Badeküste. Von der Hafenstadt aus kann man die Fähre nach Grenå in Dänemark nehmen. Auch die Festung Varbergs aus dem 13. Jahrhundert ist sehenswert. Vom Mittelalter bis in die 1930er-Jahre wurde die Festung unter anderem als Gefängnis verwendet. Wenn es das Wetter zulässt, bietet Varberg gute Möglichkeiten zum Windsurfen.

Eine weitere Küstenstadt in Halland ist Falkenberg und vor allem beliebt durch seinen langen schönen Sandstrand Skrea. Das Stadtzentrum lockt durch seine historischen Vierteln und der Fluss Ätran lädt zum Angeln ein.

Westschweden am Fahrrad

Eine fantastische Art und Weise Schweden zu entdecken, ist auf dem Fahrrad. Es gibt eine ganze Reihe an Fahrradwegen durch ganz Schweden und hier ist eine Auswahl für Westschweden:

Ginstleden

Ginstleden beginnt an der Grenze zu Skåne, verläuft entlang der Küste hinauf bis Västra Götaland und knüpft dabei an weitere Fahrradrouten an. Dieser Weg ist 200 km lang und da man immer das Meer an seiner Seite hat, kann man jederzeit stehen bleiben und ein erfrischendes Bad nehmen. Der Weg führt durch Halmstad, Falkenberg und Varberg. Auch kleinere Orte am Weg laden zu kurzen Abstechern ein.

Västgötaleden

Der Västgöta-Weg ist insgesamt 1140 km lang und mündet ab etwa der Hälfte in den Sverigeleden. Man radelt bequem auf verkehrsberuhigten Straßen und kommt dabei an vielen sehenswerten Plätzen vorbei. Diese Route ist perfekt für jene, die das Landesinnere Westschwedens entdecken wollen und führt vorbei an den Städten Lidköping, Mariestad, Skövde, Falköping und Tidaholm.

Sverigeleden

Der Schwedenweg umfasst 2620 km und streckt sich über das ganze Land. Größtenteils verläuft er durch sehenswerte Kulturlandschaft und Schlösser, Burgen, Runenstein, Kirchen und Kanallandschaften zeugen von Schwedens Geschichte.

Cykelspåret Västkusten

Entlang der Westküste verläuft diese Route von der norwegischen Grenze bei Svinesund bis Ystad in Südschweden und überschneidet sich zum Teil mit weiteren Radwegen.    

Text: Julia Brunngård Haglund

Navigation

Top