Göteborg – Herz der Westküste

  • gbg1

    Harbour of Gothenburg Foto: Göran Assner/imagebank.sweden.se

  • gbg3

    Poseidon Foto: Göran Assner/imagebank.sweden.se

  • Musik1_Way Out West

    Music festival Way Out West Foto: Rodrigo Rivas Ruiz/imagebank.sweden.se

  • gbg2

    Paddan passing Storan Foto: Göran Assner/imagebank.sweden.se

Göteborg ist Schwedens zweitgrößte Stadt und eine Perle am Wasser. Die Stadt hat zwar nicht den Glanz der Hauptstadt, dafür aber strahlt sie eine entspannte Atmosphäre und behagliche Ursprünglichkeit aus. Die Bewohner Göteborgs sind stolz über ihre Stadt samt der umliegenden Region und ihr markanter Dialekt wurde zu Schwedens attraktivstem Dialekt gekürt. Hier kommen ein paar Tipps von Praktikantin Julia, die in Göteborg zuhause ist.

In der von König Gustav II Adolf angelegten Stadt wohnen ca. 550 000 Menschen und knapp eine Million mit dem Großraum Göteborg inbegriffen. Der Fluss Göta älv entspringt hier und der Hafen der Stadt ist der größte seinesgleichen im Norden. Im Sommer tut sich immer etwas in der Stadt. Der Event „Gothia cup“ lockt tausende fußballspielende Jugendliche aus der ganzen Welt in die Stadt und das Kulturfest im August bietet Gratiskonzerte und Unterhaltung für jedermann. Göteborg ist auch die Heimatstadt der großen Musikfestivals wie „Metaltown“ und „Way out west“.

Avenyn ist die Prachtstraße Göteborgs. Am oberen Ende liegt der Götaplatz mit der bekannten Statue Poseidon. Um den Platz säumen sich herausragende Bauten wie das Kunstmuseum, die Kunsthalle, die Stadtbibliothek, das Stadttheater und das Konzerthaus. In der Mitte der Prachtstraße beginnt die Allee Vasaallén, diese führt zur netten Straße Haganygata im Viertel Haga, das gemütliche Boutiquen und Cafés beherbergt. Wählen Sie ein Café und verweilen Sie auf eine schwedische fika – Nehmen Sie sich Zeit und machen Sie Kaffeepause wie die Schweden.    

Neben Haga liegt das Viertel Masthugget mit dem Platz Järntorget im Mittelpunkt, umgeben von Restaurants, Bars und Clubs. Von dort kann man die Erhebungen zur Kirche Masthuggskyrkan erklimmen. Der Platz ist ein guterhaltener Juwel der Stadt mit einer hübschen Kirche, Höhepunkt aber ist die Aussicht auf Göteborg.

Für junge Besucher bietet die Stadt ein vielfältiges Nachtleben. Wenn man etwas noblere Bars und Clubs sucht, kann man an der Prachtstraße Avenyn ausgehen. Dort und im umliegenden Viertel gibt es viele Clubs, Bars und Restaurants. Sucht man hingegen ein entspanntes und alternatives Nachtleben lohnt sich ein Besuch am Platz Järntorget, sowie die Bierkneipen auf der Andra Långgatan und die Restaurants auf der Linnégatan.

Alle die Ruhe genießen wollen, gelangen mit öffentlichen Fähren auf sämtliche Inseln des Schärengartens, wo man baden, in der Sonne liegen oder Spaziergänge unternehmen kann. Mit seinem Ticket der öffentlichen Linien kann man zunächst nach Saltholmen fahren und während der Straßenbahnfahrt die schönsten Gegenden der Stadt bewundern. Von dort aus wählt man eine Fähre zu einer beliebigen Insel, je nachdem wie weit hinaus in den Schärengarten man fahren möchte. Auf den meisten Inseln gibt es die Möglichkeit für einen Café- oder Restaurantbesuch, oder aber man schnappt sich seinen Picknickkorb und genießt das Essen auf einem einsamen Fels am Meer. Wenn das Wetter schön ist, kann ich auf jeden Fall einen Sprung ins salzige, aber nicht immer warme Wasser empfehlen. Achten Sie bei Ankunft auf einer Insel, wann die letzte Fähre zurück zum Festland geht, damit Sie auch sicher wieder in die Stadt zurückkommen.

Der Vergnügungspark Liseberg ist ein Favorit bei Kindern und Jugendlichen und bietet neben Fahrattraktionen auch Wettspiele und Konzerte mit bekannten Bands und Musikern. Sonnige Tage verbringen viele Bewohner Göteborgs im Park Slottsskogen, wo man Platz hat für Sport, Picknick, zum Grillen oder Sonnen, und es gibt sogar Spielplätze und einen Tierpark für Kinder (dieser beherbergt  auch Elche). Will man eine andere Art von Sightseeingtour machen, kann man mit Paddan fahren. Die langen Boote fahren entlang der Kanäle und sogar hinaus in den Hafen, während der Guide die Sehenswürdigkeiten der Stadt erklärt. Diese Tour ist vor allem bei den Kindern beliebt, aber die meisten Stadtbewohner haben schon das Vergnügen mit Paddan gehabt.

Auch an Schlechtwettertagen gibt es viele mögliche Aktivitäten. Göteborg hat zahlreiche Museen, dazu zählen Universum, das Weltkulturmuseum, das Kunstmuseum, das Volvomuseum, das Schifffahrtsmuseum, Röda sten Art Centre und das Röhsska Designmuseum. In der Umgebung von Brunnsparken gibt es außer dem Hauptbahnhof noch die Einkaufszentren Nordstan und Kompassen und entlang der Drottninggatan und Avenyn viele Geschäfte, Cafés und Restaurants.

An der Westküste muss man Fisch und Meeresfrüchte essen, Göteborg bietet auf diesem Gebiet einige Spezialitäten. Zum Mittagessen empfiehlt sich „Fiskekörka“, eine kleine Markthalle am Kanal bei Haga, wo man frische Fischspezialitäten kaufen kann. Für Alternativen wie schwedische Hausmannskost und internationale Spezialitäten ist Saluhallen am Platz Kungsportsplatsen genau das Richtige. Der Feinschmecker kommt in den bekannten und luxuriöseren Restaurants der Stadt, die sich auf Fischgerichte und Meeresfrüchte spezialisiert haben, auf seine Kosten.  

Der Künstler Håkan Hellström ist Göteborgs Stolz in der Popmusikszene und die meisten der jüngeren Generation in Schweden und speziell in Göteborg haben einen Bezug zu seiner Musik. Er kommt aus Göteborg und singt oft über die Stadt in seinen Liedern. Sein bekanntestes Lied heißt „Känn ingen sorg för mig Göteborg“ – auf Deutsch: „Fühle keine Sorge für mich Göteborg“ und wenn das Lied in der Stadt gespielt wird, können die Stadtbewohner den Drang zum Mitsingen nicht unterdrücken. Ein Film der auf Håkans Lieder basiert hatte im Juli 2013 Prämiere und heißt „Fühle keine Sorge“.   

Text: Julia Brunngård Haglund

Navigation

Top