#DiplomatsforEquality bei der Regenbogenparade 2017

  • FullSizeRender

    Regenbogenparade Foto: Åsa Wiberg

  • Regenbogen mit HE

    Regenbogenparade Foto: Åsa Wiberg

In diesem Jahr haben erstmals 130 DiplomatInnen aus 30 Ländern gemeinsam an der Regenbogenparade teilgenommen. Es war das erste Mal in der Geschichte der Vienna Pride, dass  DiplomatInnen als geschlossene Gruppe auftraten. Vor ab hatten sie ein gemeinsames Statment veröffentlicht. Mit dabei war auch die Botschafterin Helen Eduards mit Angestellten der Schwedischen Botschaft.  

185.000 Teilnehmer feierten unter dem Motto "Many colours - one community" die 22. Wiener Regenbogenparade, die Samstag (17.6.) einmal "andersrum", also gegen die Fahrtrichtung, um die Ringstraße strömte. Bei der Abschlusskundgebung beim Rathausplatz nahm unter anderem auch Bundeskanzler Christian Kern teil.

Angeführt von zwei Straßenbahngarnituren in Regenbogenfarben und einer Gruppe hupender Motorradfahrer bewegte sich die Demonstration seit dem frühen Samstagnachmittag über die Wiener Prachtstraße. Gleich dahinter durchschritten die Veranstalter in Begleitung von Aktivisten und Politikern den bunten Startbogen. Ihnen folgten Zehntausende zu Fuß, auf Sattelschleppern, Kleintransportern und anderen Gefährten.

Mit dabei war auch eine große Gruppe DiplomatInnen von 30 Botschaften, Delegationen und Ständige Misssionen in Wien. Darunter die diplomatischen Vertretungen Australiens, Belgiens, Bulgariens, Dänemarks, Deutschlands, Estlands, Finnlands, Frankreichs, Georgiens, Griechenlands, Islands, Italiens, Kanadas, Litauens, Luxemburgs, Montenegros, Neuseelands, der Niederlande, Norwegens, Rumäniens, Schwedens, der Schweiz, Sloweniens, Spaniens, des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten von Amerika sowie Zyperns.

Navigation

Top