Eröffnung der nordischen Sommerausstellung CENTURY OF THE CHILD

  • facebook_eventimage_child_aprikot

    . Foto: .

  • 20170713DEJ8421_1500px

    Podiumsdiskussion Foto: EUP Berlin

  • 20170713DEJ2261_1500px

    Juliet Kinchin Foto: EUP Berlin

  • 20170713DEJ8248_1500px

    Elna Svenle Foto: EUP Berlin

Am Donnerstag, dem 13. Juli, eröffneten die Nordischen Botschaften die diesjährige gemeinsame Sommerausstellung CENTURY OF THE CHILD, die die Entwicklung des nordischen Designs für Kinder nachzeichnet.

Wie sollen Kinder leben, wie wollen sie leben? Was umgibt sie, und was sagt diese Umgebung über die Gesellschaft aus? Mit diesen Fragen beschäftigte man sich in den nordischen Ländern verhältnismäßig früh, entsprechend groß ist die Anzahl maßgebender Designer*innen, die ihre Produkte konsequent auf Bedürfnisse von Kindern ausrichten.

Weltweit bekannt wurden Namen wie Alvar Aalto, Kay Bojesen, Olafur Eliasson, Elsa Beskow und Peter Opsvik. Die Ausstellung zeigt jedoch auch zahlreiche Entwürfe weniger bekannter oder anonymer Designer und spürt dem nordischen Ursprung so berühmter Marken wie Ikea, Brio, Lego oder Marimekko nach.

CENTURY OF THE CHILD ist aus der gleichnamigen internationalen Ausstellung hervorgegangen, die 2012 erstmals im MoMA in New York gezeigt wurde. Die verantwortliche Kuratorin für Architektur und Design am MoMA, Juliet Kinchin, hielt zur Eröffnung im Felleshus einen Impulsvortrag und verriet, dass sie durch die Schrift „Barnets århundrade“ (Das Jahrhundert des Kindes) der schwedischen Autorin Ellen Key zu der Ausstellung inspiriert worden sei.

Auf Kinchins Impulsvortrag „Growing By Design – An International Perspective“ folgte eine Podiumsdiskussion mit Julie Defour, Architektin und Designvermittlerin (DK), Aamu Song, COMPANY (FI), Róshildur Jónsdóttir, Hugdetta (IS), Kirsti Vandraas, Peter Opsvik AS (NO), Samir Alj Fält, Design Lab S (SE), moderiert von Jeni Fulton, Sleek Magazine.

In ihrer anschließenden Eröffnungsrede betonte Elna Svenle, Direktorin des schwedischen Design- und Kunstmuseum Vandalorum, dass CENTURY OF THE CHILD mehr als nur Konsumgüter zeige. Neben Kleidung,  Möbeln und Spielsachen wird auch eine Reihe sozialer Projekte präsentiert: „Wir hoffen, damit eine erneute Diskussion über die Rolle von Kindern in der Gesellschaft anzustoßen und darüber wie wichtig es ist, die kreative Entwicklung der Kinder anzuregen.“

CENTURY OF THE CHILD ist bis zum 22. Oktober im Felleshus der Nordischen Botschaften zu sehen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10.00 bis 19.00 Uhr
Samstag und Sonntag 11.00 bis 16.00 Uhr

HERZLICH WILLKOMMEN!

Mehr über die Ausstellung und das Rahmenprogram erfahren Sie auf nordischebotschaften.org.

 

Navigation

Top